Die königliche Familie

 

 

Die Chakri-Dynastie 
Nach der Zerstörung Ayutthayas konnte General Taksin die verbleibenden siamesischen Truppen konzentrieren und die Burmesen vertreiben. Daraufhin wurde er zum König ernannt und gründete eine neue Hauptstadt in Thonburi, 70 km südlich von Ayutthaya, am Chao Phraya Fluss. Nach 10 Jahren wurde er jedoch grössenwahnsinnig und hingerichtet. Sein Nachfolger, General Chakri, bestieg den Thron als König Rama I. und verlegte die neue Hauptstadt im Jahre 1782 nach Bangkok ans andere Flussufer. Dies geschah einerseits aus strategischen Gründen und andererseits deshalb, weil es seit Mongolenzeiten (13. Jh.) üblich war, eine Hauptstadt, die von Schande befleckt war, zu verlegen. Weitere populäre Könige der noch heute regierenden Chakridynastie waren u.a. König Rama IV. (Mongkut) und Rama V. (Chulalongkorn). Sie öffneten Thailand für neue westliche Ideen und Technologien, schufen die Sklaverei ab und führten die allgemeine Schulpflicht ein. Seit 1946 wird die Dynastie von König Rama IX., Bhumipol Adulyadej, vertreten.

Das koenligliche Wappen

 

Die königliche Familie
Die thailändische Nationalflagge symbolisiert die Stärke des Königshauses: Rot steht für das Volk, Weiß für die Reinheit der Religion und Blau für die Monarchie. Die königliche Familie, insbesondere Seine Majestät König Bhumipol Aduljadej, der neunte Herrscher der Chakri-Dynastie, wird von allen Thais im höchsten Maße verehrt. Sein Bildnis ziert jeden Geldschein und jede Münze sowie viele thailändischen Haushalte und Geschäftsräume. Der König wurde am 5.12.1927 in Cambridge, Massachusetts, geboren. Sein Vater, Prinz Mahidol, war Medizinstudent an der dortigen Harvard Medical School. Der junge Prinz Bhumipol war von der Thronfolge her nie als König destiniert. Erst als sein älterer Bruder, König Ananda Mahidol, im Jahre 1946 ums Leben kam, war die Reihe an ihm. Nach seiner Designation setzte Bhumipol seine Studien an der Universität von Lausanne fort, um sich auf die Rolle des Königs vorzubereiten. 1950 hatte das thailändische Volk Grund zu doppelter Freude. Anlass waren die Hochzeit mit Königin Sirikit und die offizielle Krönung. Die Thais sprechen nur in tiefer Ehrfurcht von ihrem König. In Zeiten politischer Krisen lässt er seinen ausgleichenden und weisen Einfluss wirken, obwohl er eigentlich keine politische Funktion hat. Dies zeigte sich besonders positiv bei den Unruhen im Mai 1992, als er die damaligen politischen Gegner zur Beendigung der blutigen Straßenkämpfe aufrief. König Bhumipol regiert seit 1946 und ist damit der am längsten regierende lebende Monarch der Welt. 1996 feierte er das 50jährige Jubiläum seiner Regentschaft und am 5.12.1999 seinen 72ten Geburtstag.

Seine besonderen Aufgaben sieht er in der Verbesserung der Lebensbedingungen der gesamten Bevölkerung. Sein besonderes Interesse gilt der Landwirtschaft. Er unterhält eine Versuchsfarm im Chitralada Palast, in der an Verbesserungen der Qualität von Agrarprodukten gearbeitet wird. Zu seinen vielfältigen Talenten und Interessen gehören auch Musizieren, Komponieren und Fotografieren. Sein Geburtstag am 5. Dezember ist ein nationaler Feiertag und wird mit Begeisterung und Hingabe von der gesamten Bevölkerung gefeiert. Bei seinen Bemühungen, die vielfältigen Probleme des Landes zu lösen, wird er von seiner Familie bestens unterstützt. Oft sieht man Prinzessin Maha Chakri Sirindhorn an seiner Seite, auch wenn es durch unwegsames Gelände geht. Sie betreut jedoch auch selbst eine Vielzahl von Projekten mit großem persönlichen Engagement. Die älteste Tochter, Prinzessin Ubonrath, lebt in den USA und ist dort mit einem Geschäftsmann verheiratet. Prinzessin Chulabhorn, die jüngste Tochter, ist Naturwissenschaftlerin und vertritt die Familie speziell auf diesem Gebiet. Kronprinz Maha Vijiralongkorn übernimmt häufig Aufgaben in internationalen und diplomatischen Angelegenheiten. Königin Sirikit genießt höchstes Ansehen. Sie ist die unumstrittene “Mutter der Nation”. Auch hat sie sich erfolgreich dafür eingesetzt, die Kultur und das traditionelle Kunsthandwerk zu erhalten, indem sie die 1967 die Support- Stiftung gründete. Aufgrund dieser königlichen Initiative konnten in den nördlichen Provinzen viele neue Arbeitsplätze geschaffen werden.